Bayerisches Staatsministerium für
Umwelt und Verbraucherschutz

Auto-Starthilfe
- korrekter Umgang mit den roten und schwarzen Kabeln -

Von: Dr. Franz Gubitz - Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit

Eine leere Auto-Starterbatterie stellt wohl immer ein Ärgernis dar. Wohl dem, der ein Starthilfekabel sein Eigen nennt - und - auch richtig damit umgehen kann.

Gefahrenpotentiale

Wie schon im Beitrag "Gefahren beim Hantieren mit Auto-Starterbatterien" ausgeführt, gibt es folgende Gefährdungen:

  • hohe elektrische Ströme
  • Verätzungen durch Batteriesäure
  • evtl. Explosionsgefahr durch Knallgas

Eingangs-Check

Versichern Sie sich vor dem Überbrücken

  • die Nennspannungen der Batterien gleich sind (üblich: 12 Volt) und
  • die Fahrzeuge sich nicht berühren und
  • die Zündung und alle Stromverbraucher (z.B. Licht, Radio) beider Fahrzeuge abgeschaltet sind.
rotes Starthilfekabel zwischen 2 PKW

Anklemmen (rotes Kabel)

Schließen Sie nun ein Ende des roten Starthilfekabels an den Pluspol (+) der entladenen Batterie und anschließend das andere Ende an den Pluspol der Spenderbatterie.

Tipp: "Pluspol zu Pluspol"


schwarzes Starthilfekabel

Anklemmen (schwarzes Kabel)

Als nächstes klemmen Sie jetzt das schwarze Kabel an den Minuspol (-) der Spenderbatterie und verbinden es mit einem stabilen Metallteil im Motorraum (ev. Motorblock) des Fahrzeugs mit der entleerten Batterie.

Achtung: Keinesfalls mit dem Minuspol der leeren Batterie; beim An- und Abklemmen der Zangen direkt am Pol könnten evtl. vorhandene Knallgase durch Funkenbildung entzündet werden.

Tipp: "Minuspol zu Motor/Masse"

Achten Sie darauf, dass das Kabel nicht in den Bereich des Lüfters oder der Keilriemen kommt.

Bei manchen neueren Fahrzeugmodellen ist die Batterie nicht im Motorraum untergebracht. In der Nähe des Motors finden Sie aber die Anschlussstellen (+ und -) für die Starthilfekabel. Hier ist es nicht erforderlich, das schwarze Kabel am Motor anzubringen (keine Knallgasgefahr, weil Batterie nicht in der Nähe). Bitte informieren Sie sich über die Anschlussstellen anhand der Betriebsanleitung!

Starten des Motors

Einleuchtend dürfte sein, zuerst den Motor des Spenderfahrzeuges anzulassen, dann starten Sie das Fahrzeuges mit der leeren Batterie. Trotz etwaiger Umweltbedenken sollten Sie das "überbrückte" Kfz laufen lassen. Stellen sie nun den Motor des Spenderfahrzeuges wieder ab. 

Abklemmen der Kabel

Das Abklemmen erfolgt in der umgekehrten Reihenfolge; also zuerst das schwarze Minuskabel und anschließend das rote Pluskabel. Um Schäden an elektronischen Bauteilen durch Spannungsspitzen im Bordnetz des liegen gebliebenen Fahrzeugs zu vermeiden, sollte vor dem Abklemmen der Kabel ein starker Stromverbraucher wie das Abblendlicht oder die heizbare Heckscheibe eingeschaltet werden. Diesen Verbraucher nach dem Abklemmen wieder ausschalten, damit sich die Batterie möglichst schnell erholen kann.

Falls der Motor nach dem Abklemmen der Kabel stehen bleibt, kann ein größerer Schaden (z.B. an Lichtmaschine oder Batterie) vorliegen, der durch eine Fachwerkstatt behoben werden muss.

Kaufhinweise

Beim Kauf (oder auch Verwendung) eines Starthilfekabels auf die Bezeichnung:

Starthilfekabel DIN 72 553 - TYP

achten. Typ: Leitungsquerschnitt in mm2 : 16 - 25 - 35. Ab ca. 2000 cm3 Hubraum und für Dieselfahrzeuge werden 25 mm2 empfohlen. 35 mm2 sind für Fahrzeuge mit besonders großem Hubraum erforderlich, aber natürlich auch für schwächere Motoren geeignet. Beim Neukauf also mindestens einen Querschnitt von 25 mm2 wählen.

Die Leitungen und Polzangen müssen sich durch rote und schwarze Farbkennzeichnung deutlich voneinander unterscheiden.

Die Polzangen müssen "vollisoliert" sein; d.h. sie müssen so isoliert sein, dass mit einer geschlossenen, nicht angeklemmten Polzange kein unbeabsichtigter Kontakt zu elektrisch leitenden Flächen (Masse, Motorblock, Karosserieteile etc.) entstehen kann.

Dem Kabel muss eine verständliche und leicht lesbare Gebrauchsanleitung beigefügt sein, die alle wesentlichen Angaben und Erläuterungen für den gefahrlosen Gebrauch enthält. 

Abschließende Hinweise

Nach dem Überbrücken sollte eine ausgedehntere Rundfahrt (möglichst eine Fahrt, die Sie ohnehin beabsichtigten) unternommen werden, um die Batterie durch die Lichtmaschine wieder aufzuladen. Sie können die Batterie natürlich auch zu Hause mit einem Ladegerät laden.

Schutzbrille und ggf. Schutzkleidung (z. B. geeignete Schutzhandschuhe) tragen! 

Rechtsnormen

Starthilfekabel sollen der Norm DIN 72 553: "Starthilfekabel für Straßenfahrzeuge mit Verbrennungsmotor; Maße, Anforderungen, Prüfung" (Ausgabe: April 1994; immer nocht aktuell) entsprechen.