Bayerisches Staatsministerium für
Umwelt und Verbraucherschutz

Einkauf und Betrieb von gebrauchten Produkten:
„Augen auf beim Gebrauchtwarenkauf“

Von: Walter Pasker - Regierung von Schwaben - Gewerbeaufsicht

Sie wollen sich Ihren Traum erfüllen? Aber zuviel soll es nicht kosten?
Viele Menschen suchen deshalb in Second-Hand-Läden oder auf dem Flohmarkt nach Schnäppchen.

Doch Vorsicht: Nicht immer ist die Ware aus zweiter Hand ein günstiger Kauf.
Manchmal drohen der Gesundheit des neuen Besitzers auch ernsthafte Gefahren!

Gebrauchtwarenladen

Die Sicherheit gebrauchter Produkte ist leider nicht immer gegeben!

Allgemeines

Angesichts der günstigeren Preise ist so mancher Verbraucher geneigt, auf Gebrauchtwaren zurückzugreifen. Aber die Sicherheit gebrauchter Produkte ist leider nicht immer gegeben.

Überprüfungen durch die Gewerbeaufsicht haben gezeigt, dass diese Produkte auch Mängel aufweisen, die nicht nur kosmetischer Natur sind. Sondern sogar das Leben und die Gesundheit der Verbraucher bedrohen können!
Die Waren stammen aus verschiedensten Quellen, sind unterschiedlich alt und der Zustand unterscheidet sich sehr stark. Meist fehlen die Originalverpackungen und die Bedienungs- bzw. Gebrauchsanleitungen. Daher sollte der Grundsatz eines verantwortungsbewussten Verbrauchers lauten: „Augen auf beim Gebrauchtwarenkauf!“

Was beim Kauf eines Gebrauchtwagens selbstverständlich ist, sollte auch beim Kauf anderer gebrauchter Produkte dringend berücksichtigt werden. Denn gerade das Lebensalter kann einem Produkt zusetzen.

Die Sicherheit der Produkte wurde im Produktsicherheitsgesetz (kurz ProdSG) geregelt.
Demnach dürfen Produkte nur als "funktionsfähig" verkauft werden, wenn sie sicher sind. Unabhängig davon, ob ein Produkt neu oder gebraucht ist. Oder ob es wiederaufbereitet wurde.

Allerdings gilt das Gesetz nicht bei Verkäufen von Privatpersonen (z.B. auf Flohmärkten), sofern aufgrund der verkauften Produktmenge keine wirtschaftliche Unternehmung unterstellt werden kann.

Bei Produkten, die vor Gebrauch instand gesetzt oder aufbereitet werden müssen (z.B. bei defekten Produkten), ist der Händler verpflichtet, den Kunden auf diesen Umstand hinzuweisen. Dies kann zum einen im Verkaufsgespräch, zum anderen aber auch allgemein über einen Aushang erfolgen. Die Form dieses Hinweises ist nicht vorgeschrieben ist.

Beispiel für einen Kundenhinweis:

„Dieses Produkt darf nur in den Betrieb genommen werden,
wenn es vor seiner Verwendung instand gesetzt bzw. wieder aufgearbeitet wird.“

Worauf ist beim Einkauf gebrauchter Produkte besonders zu achten?

  • Ist die Bedienungsanleitung des Produktes (in deutscher Sprache) noch vorhanden?
    Dies ist gerade bei erklärungsbedürftigen Produkten wichtig. Denn nur wer vorher weiß, wo die Gefahrenpunkte beim Produkt liegen, kann mit dem Produkt später sicher und bestimmungsgemäß umgehen.
  • Sind Warnhinweise und andere produktsicherheitsrelevante Aufschriften (in deutscher Sprache) vorhanden und lesbar?
  • Ist sichergestellt, dass Sie als Kunde alle sonstigen Hinweise, die für das Produkt erforderlich sind, erhalten haben?
  • Ist das Produkt erkennbar wesentlich verändert worden? Achtung: Hier übernimmt der Hersteller in der Regel keine Verantwortung mehr für das Produkt. Gegebenenfalls wird der erneute Inverkehrbringer (z.B. der Händler) sogar zum Verantwortlichen im Sinne des Produktsicherheitsrechtes.
  • Handelt es sich bei dem vorliegenden Produkt um ein unsicheres Produkt, das womöglich nicht mehr in den Verkehr gebracht werden darf? (s. a.: Weiterführende Informationen)
  • Weist das Produkt erkennbare Schäden oder Verschleißerscheinungen auf, die hinsichtlich der Produktsicherheit relevant sein können?
  • Sind die Sicherheitseinrichtungen (z.B. Schutzabdeckungen, Sicherheitsschalter) vorhanden und funktionsfähig?
  • Sind Sie sich bei einem Produkt über dessen Zustand nicht im Klaren, dann fragen Sie den Händler und lassen Sie sich die Sicherheit des Produktes bestätigen – andernfalls ist der Händler verpflichtet Sie z.B. mit Hilfe des oben genannten Kundenhinweises über die Produktrisiken informieren!
  • Ist die Herkunft des Produktes (z.B. Hersteller, Lieferant etc.) bekannt und kann diese ggf. für eine Rückverfolgung nachgewiesen werden?

Worauf ist beim Betrieb gekaufter Gebrauchtprodukte zu achten?

Gebrauchte Produkte haben bereits eine Vorgeschichte, die Sie im Gegensatz zum Autokauf, kaum noch nachvollziehen können. Daher ist hier bei der Inbetriebnahme eine weitaus größere Vorsicht und Sorgfalt walten zu lassen, als bei Neuwaren.

Hat Sie der Verkäufer beim Kauf des Gebrauchtproduktes informiert, dass der Artikel vor Inbetriebnahme aufbereitet oder instand gesetzt werden muss, dann führen Sie diese Instandsetzung unbedingt durch. Gerade bei Elektrogeräten ist dies lebenswichtig, da defekte elektrische Geräte Brände auslösen oder zu Stromschlägen führen können. Lassen Sie diese Instandsetzung unbedingt von einem Fachmann (z.B. bei Elektrogeräten von einer Elektrofachkraft) durchführen. Nur diese Personen haben das notwendige Know-how, Werkzeug sowie Messmittel, um die Reparatur fachmännisch durchzuführen.

Nehmen Sie das Produkt erstmals nur dann in Betrieb, wenn Sie anwesend sind um Unfälle (z.B. Entstehung eines Wohnungsbrandes wegen eines elektrischen Fehlers) zu verhindern.

Folgende Hinweise können zur Beurteilung des Produktes nützlich sein:

  • Stellen Sie verdächtige Geräusche , Gerüche oder gar Rauchentwicklungen fest – dann nehmen Sie das Produkt sofort außer Betrieb.
  • Stecken Sie elektrische Betriebsmittel nach der Benutzung aus. Das alleinige Ausschalten des Gerätesschalters kann in den Fällen, in denen die Isolation des Gerätes angeschlagen ist, trotz vermeintlich abgeschalteten Zustandes zu einem Brand führen.
  • Beobachten Sie Geräte, die ständig eingeschalten sein müssen wie z.B. Kühlschränke. Bei längerer Abwesenheit (z.B. im Urlaub) sollten auch diese Geräte vom Netz genommen werden, wenn keine Aufsicht vorhanden ist. Damit schützen Sie sich vor einem Brand und schonen die Umwelt und Ihren Geldbeutel, indem Sie Strom sparen.
  • Reinigen bzw. desinfizieren Sie Produkte, in denen sich Lebensmittel befunden haben (z.B. Kühltruhen, Kühlschränke) vor Benutzung gründlich.
    Ebenso Produkte, die am Körper getragen wurden und einem verstärktem Einfluss von Körperflüssigkeiten wie Speichel, Schweiß, Ausscheidungen von Personen aber auch von (Haus)-tieren ausgesetzt waren (z.B. Kleidung, Plüschtiere).

Mehr zum Thema