Bayerisches Staatsministerium für
Umwelt und Verbraucherschutz

Diese Seite vorlesen Ansicht vergrößern/verkleinernDruckversionKontrast erhöhen

Sie brauchen einen Handwerker? - Die zehn wichtigsten Tipps für Verbraucher

Von: Referat 32 - Bayerisches Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz

Die Artikel zum Werkvertrag bieten dem Verbraucher eine Fülle von Hinweisen und Tipps zu Handwerkerleistungen. Zusammengefasst gibt es in diesem Artikel wichtige Informationen vorweg. Die Querverweise führen Sie zu den ausführlichen Beiträgen.

Angebote einholen

Verschiedene, möglichst schriftliche Angebote einholen und diese vergleichen. Bestehen Sie möglichst darauf, dass ein verbindlicher Festpreis für die Arbeiten angegeben wird. Auf diese Weise lässt sich dann das günstigste Angebot auswählen.

Allgemeines zum Werkvertrag

Angebote vergleichen

Nehmen Sie sich die Zeit, Angebote zu vergleichen. Lassen Sie sich Inhalte, die Sie nicht verstehen, erklären. Mitunter sind überarbeitete oder korrigierte Angebote zu verlangen.

Über die Kosten sprechen

Wichtig zu wissen: Für Handwerker gibt es keine gesetzliche Gebührenordnung, was bedeutet, dass der Werklohn grundsätzlich vom Handwerker frei bestimmt werden kann. Fehlt eine Preisabsprache, so kann der Handwerker zwar nur die Vergütung verlangen, die ortsüblich ist. Besser ist es aber, über die Kosten vorab zu sprechen.

Vergütungsanspruch des Werkunternehmers

Handwerkerrechnungen: Auftragsformular

Auswahl des Handwerksbetriebs

Nicht nur auf den Preis achten - das vermeintlich billigste Angebot ist nicht immer das günstigste. Insbesondere kommt es auf die Qualität der Werkes an. Erkundigen Sie sich daher über Handwerksbetriebe. Beispielsweise in Foren im Internet können Sie Erfahrungsberichte einsehen, die Ihnen die Wahl des richtigen Betriebs erleichtern.

Kostenvoranschlag

Kostenvoranschläge gründlich prüfen: Ist alles enthalten? Sind Festpreise vereinbart? Sind Abschlagszahlungen vorgesehen? etc. Denken Sie daran: Regiestunden, also Arbeitsstunden, die nicht im Kostenvoranschlag berücksichtigt wurden, können mitunter teuer zu stehen kommen.

Kostenvoranschlag beim Werkvertrag

Abschlagszahlungen

Zwar kann der Unternehmer grundsätzlich erst dann sein Geld verlangen, wenn er seine Leistung vollständig erbracht hat und der Besteller die Arbeit auch abgenommen hat. Der Gesetzgeber hat aber die Möglichkeit geschaffen, Abschlagsrechnungen zu stellen, insbesondere dann, wenn der Unternehmer z. B. Material besorgen und einbauen muss. Beachten Sie dabei, dass Abschlagszahlungen nur entsprechend dem Werkfortschritt zu leisten sind.

Allgemeines zum Werkvertrag: Vorleistungspflicht und Abschlagszahlung

Abnahme

Für die Abnahme Zeit nehmen und gründlich prüfen und ggf. Beanstandungen gleich reklamieren und Nacherfüllung verlangen. Erst wenn das Werk abgenommen ist, kann der Unternehmer die Bezahlung vom Kunden verlangen. Zudem beginnt mit der Abnahme der Lauf der Gewährleistungsfrist.

Allgemeines zum Werkvertrag: Abnahme

Kündigung

Auch ein Werkvertrag kann gekündigt werden. Aber beachten Sie: Bereits erbrachte Leistungen sind zu vergüten.

Allgemeines zum Werkvertrag: Kündigungsrecht

Sachmängelhaftung

Ganz ähnlich wie beim Kaufvertrag haftet der Unternehmer auch beim Werkvertrag für Sachmängel. Wichtig: Setzen Sie für Ihre Nacherfüllungsforderung eine Frist.

Sachmängelhaftung beim Werkvertrag

Reparatur oder Neuanschaffung

Besonders bei Haushaltsgeräten prüfen: Lohnt die Reparatur überhaupt? Mehrkosten einer Neuanschaffung amortisieren sich ggf. durch geringere Energiekosten.

Die zehn wichtigsten Energiespartipps

Mehr zum Thema

Der Freistaat Bayern stellt Ihnen auf dieser Website unabhängige, wissenschaftsbasierte Informationen zum wirtschaftlich-rechtlichen Verbraucherschutz zur Verfügung.
Einzelfallbezogene Rechtsauskünfte und persönliche Beratung können wir leider nicht anbieten. Auch dürfen wir Firmen, die sich wettbewerbswidrig verhalten, nicht selbst abmahnen.
Sollten noch Fragen zu Ihrem konkreten Sachverhalt verbleiben, wenden Sie sich bitte in Bayern an die Verbraucherzentrale Bayern oder den VerbraucherService Bayern, in anderen Bundesländern an die jeweilige Verbraucherzentrale.