Bayerisches Staatsministerium für
Umwelt und Verbraucherschutz

Diese Seite vorlesen Ansicht vergrößern/verkleinernDruckversionKontrast erhöhen

Water Yoyo - Ein gefährliches Spielzeug wurde entschärft!

Von: Dipl.-Ing. (FH) Günter Kroh - Regierung von Mittelfranken, Gewerbeaufsicht

Das Water Yo-Yo ist ein aus Weichmaterial gefertigter farbiger Kunststoffkörper mit flüssiger Füllung. Der Weichgummikörper besitzt ein hochelastisches Gummiseil mit einem Haltering, der über einen Finger gestreift wird. (siehe Bild 1).

Water Yoyo (Bild 1)

Der elastische Kunststoffkörper besitzt viele Ausprägungsformen (Spinne, Fußball oder mit Stacheln gespickte Kugel etc.).

In manchen Kugeln befindet sich auch eine feste, ca. 2cm große Kunststoffkugel.

Water Yoyo (Bild 1)

Ursprüngliche Gefährdungen

Strangulation

Der Artikel wird bestimmungsgemäß als Yoyo aber auch als Wurfspiel benutzt (siehe Bilder 2 und 3: Beispiele einer Benutzeranweisung). Beim Werfen bzw. Schleudern des ursprünglichen Yoyo`s dehnte sich das Gummiseil bis zu 2 m aus. Das Herumschleudern des Balls birgt die Gefahr des Strangulierens. Hierbei wickelte sich das gespannte Gummiseil mehrmals um den Hals des Kindes und zieht sich dabei zusammen.
Durch Verdrehen bzw. Verwickeln des gespannten Gummiseiles am Hals besteht die Gefahr, dass sich das Kind selbstständig nicht befreien kann, da sich das Gummiband nicht mehr von selbst löst.
Dies führte bei Markteinführung des Artikels zu schweren Unfällen!

Brandgefahr

Bei einer Prüfung auf Entflammbarkeit fingen einige Bälle schnell Feuer und brannten nach entfernen der Zündflamme lange nach. Einige der Yoyo - Bälle flammten richtig auf.

Vergiftung

Bei einigen Exemplaren war ein starker Lösemittelgeruch wahrnehmbar. Einige Water Yoyo´s besaßen eine stark klebrige Oberfläche.

Durch chemische Analysen wurden deutliche Mengen von z. B. Toluol, Xylole, Ethylbenzol und andere Kohlenwasserstoffe nachgewiesen. Die gefundenen chemischen Substanzen sind als gesundheitsschädlich beim Einatmen und bei der Berührung mit der Haut eingestuft.
Teilweise sind die gefundenen Stoffe sogar als krebsverdächtig eingestuft bzw. gelten als Nervengift. Die Stoffe wurden in zwei unterschiedlichen Proben in Bayern und in Berlin ermittelt.

Yoyo-Bälle mit derartigen Mängeln wurden und werden auch in Zukunft von der Gewerbeaufsicht aus dem Verkauf genommen!

Verbesserung der Spielzeugsicherheit

Da der Handel offensichtlich davon überzeugt ist, mit derartigen Importprodukten Gewinne erzielen zu können, wurde die Spielzeugnorm EN 71 Teil 1 um den Abschnitt 4.24 „Yoyo – Bälle“ ergänzt.

Bei der Prüfung ist u. a. Winkelgeschwindigkeit, Masse und die Elastizitätskonstante des Yoyos zu berücksichtigen.
Vereinfacht ausgedrückt, darf die Ausgangslänge des Gummibandes nicht größer als 370 mm sein, beim Schleudern darf eine Länge von 750 mm nicht überschritten werden.
Bei einer maximalen Länge von 750 mm geht man davon aus, dass sich dass Gummiband nicht mehrmals um den Hals eines Kindes legen und sich dabei verfangen kann.

Generell gilt bei Spielzeug:

Wenn der Artikel stinkt – beim Händler liegen lassen!!

Wenn das Spielzeug nicht mit einem CE - Zeichen und der Adresse des Produktverantwortlichen in der EU versehen ist – beim Händler liegen lassen!!

Tipp:

Überprüfen Sie das Spielzeug ihres Kindes.

Falls Sie einen Water – Yoyo vorfinden, der

  • sich mehr als 750 mm ausdehnt

oder

  • stinkt

entfernen Sie diesen Artikel. Achten Sie bitte darauf, dass der Water-Yoyo außerhalb der Reichweite von Kindern aufbewahrt wird bzw. entsorgen Sie dieses Spielzeug!

Generell bedürfen spielende Kinder immer Ihrer erhöhten Aufmerksamkeit!

Grafische Darstellung
Grafische Darstellung

Bild 2 und 3

Bildnachweis:
© Bayerische Gewerbeaufsicht