Bayerisches Staatsministerium für
Umwelt und Verbraucherschutz

Diese Seite vorlesen Ansicht vergrößern/verkleinernDruckversionKontrast erhöhen

Energie

Auf einen Blick

  • Die zehn wichtigsten Energiespartipps gibt es hier
  • Eine Fülle von Informationen zu erneuerbaren Energien, zur Energieeffizienz und zum Energiesparen finden sich im Energie-Atlas Bayern

08.12.2014 - Energiesparen

Neuanschaffung geplant? Bei großen Haushaltsgeräten auf geringen Energieverbrauch achten!

Haushaltsgeräte, copyright Fotolia - Black JackWaschmaschine, Kühlschrank oder Wäschetrockner sind Anschaffungen, die nicht jeden Tag anstehen. Eine gute Auswahl ist aber nicht leicht, weil Ausstattung, Leistung, Energieverbrauch und Preis oftmals nicht ohne weiteres vergleichbar sind. Eine gute Orientierung bietet die neu aufgelegte Broschüre "Besonders sparsame Haushaltsgeräte 2014/2015" der Verbraucherzentralen. Das Heft gibt es ab sofort kostenlos in allen Beratungseinrichtungen der Verbraucherzentrale Bayern und als Download.

10.11.2014 - Heizen

Richtig heizen in der kalten Jahreszeit

Die Heizung herunterzudrehen, spart Energie und Geld. Richtig gehandhabt, können Thermostatventile Verbraucher hierbei unterstützen, ohne dass die Raumtemperatur abgesenkt werden muss. Die Energieberatung der Verbraucherzentrale Bayern betont, dass man sich das Ventil am Heizkörper nicht wie einen Wasserhahn vorstellen darf, den man auf- und zudreht. Vielmehr sind die Thermostatventile Regelgeräte, die eine bestimmte Temperatur im Raum halten.

07.11.2014 - Energieversorgung

Höherer Strompreis im nächsten Jahr - Lohnt sich ein Anbieterwechsel?

MStromzähler und Geld, copyright Fotolia - Kathrin39itte November werden erfahrungsgemäß Strompreiserhöhungen für das kommende Jahr angekündigt. Oft sind diese Anlass für einen Wechsel des Tarifs oder sogar des Stromanbieters. Doch nicht nur bei Preisänderungen sollte der Tarif überprüft werden, stellt der Verbraucherservice Bayern dar: Rund 37 Prozent der Haushalte in Deutschland beziehen Strom im so genannten Grundversorgungstarif, der oft der teuerste Tarif des lokalen Anbieters ist.

27.10.2014 - Rechtliches

Strom- und Gasanbieter: EuGH kippt Preisklauseln

Strom- und Gasanbieter müssen ihre Haushaltskunden in der Grundversorgung ("Tarifkunden") vor Preiserhöhungen genau über den Grund und Umfang informieren. Das hat der Europäische Gerichtshof (EuGH) in einem Urteil festgestellt und damit Rechtsnormen gekippt, nach denen Energieversorger die Preise einseitig anheben konnten - so die Verbraucherzentrale (VZ) Bayern in einer Pressemitteilung.

15.10.2014 - Leuchten

LED-Lampen sind nicht mehr wegzudenkenLogo Energie-Check, Copyright Verbraucherzentrale Bayern, aber Vorsicht bei Maiskolbenlampen!

Vor rund 20 Jahren gelang drei japanischen Wissenschaftlern ein Forschungserfolg, der Voraussetzung für die heute schon weitverbreiteten weiß leuchtenden LED-Lampen ist. Dafür erhielten sie in diesem Jahr den Nobelplreis für Physik verliehen. Die Entwicklung von Leuchtdioden, die blaues Licht aussenden, bahnte den Weg für den Ersatz der klassischen Glühbirne. Allerdings ist bei nicht abgedeckten LEDs, so genannten Maiskolbenlampen, Vorsicht geboten.

09.10.2014 - Energiesparen

Energie-Check mit der Verbraucherzentrale Bayern

Logo Energie-Check, Copyright Verbraucherzentrale BayernBereits 1.500 Privathaushalte haben in den ersten zwei Jahren seit Einführung den Energie-Check bei der Verbraucherzentrale Bayern genutzt. Bei diesem Beratungsangebot überprüft ein unabhänger Experte direkt bei dem Verbraucher zu Hause Energieverbrauch und zeigt Einsparpotentiale.

29.08.2014 - Energiesparen

Ab September haben neue Staubsauger max. 1600 Watt

Ab dem 1. September müssen Staubsauger, die neu auf den Markt kommen, ein Energielabel tragen und die europäische Ökodesign-Verordnung erfüllen. Die begrenzt den Stromhunger der Staubsauger auf maximal 1 600 Watt. Geräte mit 2 000 Watt und mehr sollen vom Markt verschwinden. Die Stiftung Warentest erläutert die Hintergründe.

08.07.2014 - Versorgungsvertrag

Neues Urteil zu stillschweigendem Vertragsschluss durch Energieverbrauch

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat die Klage eines Energieversorgungsunternehmens gegen einen Grundstückseigentümer auf Zahlung nach mehrjährigem Stromverbrauch abgewiesen, da das Grundstück verpachtet worden war und der Pächter nahezu den gesamten Strom verbraucht hat. Allein zwischen dem Energieversorgungsunternehmen und dem Pächter ist durch die tatsächliche Inanspruchnahme ein Vertrag zustande gekommen. Der Pächter war jedoch nicht verklagt worden.

04.07.2014 - Strom

Stiftung Warentest nimmt Akkus unter die Lupe

Eine neue Generation von Akkus soll die Probleme der alten lösen. Ihr Markenzeichen ist eine geringe Selbstentladung. Herkömmliche Nickelmetallhydrid-Zellen alterten, wenn sie einige Zeit untätig herumlagen und gingen kaputt, wenn sie im Ladegerät mit Strom überfüttert wurden. Die neuen sind erkennbar an Aussagen wie „ready to use“, „direct energy“ oder „precharged“. Wichtig: Akkus und Batterien gehören in spezielle Sammelbehälter in Läden oder bei Wertstoffhöfen.

26.05.2014 - Preise

Welcher Tarif bei Strom, Gas und Fernwärme passt zu mir?

Zeichnung Steckdose und Sparschwein; © Trueffelpix - Fotolia.comWer die Kosten für die Energieversorgung senken möchte, muss einiges bedenken. Neben der Reduzierung des Energieverbrauchs können über die Wahl des Anbieters und des passenden Tarifs die Kosten beeinflusst werden. Vielfältige Erläuterungen und Beispiele für verschiedene Haushalte enthält der neue VIS-Artikel.

26.05.2014 - Energiesparen

Online-Umfrage zu Smart Meter: Verbraucherinteressen stärker berücksichtigen

Welche Erfahrungen machen Verbraucherinnen und Verbraucher mit Smart Meter? Das möchte der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) mit einer Online-Umfrage herausfinden. Bis zum 30 Juni 2014 können Verbraucher, die intelligente Stromzähler oder Messsysteme im eigenen Haushalt nutzen, daran teilnehmen. Derzeit prüft das Bundeswirtschaftsministerium, wie der Einsatz von Smart Meter ausgebaut werden kann. Der vzbv möchte in der Diskussion die Verbraucherinteressen stärker in den Fokus rücken.

02.05.2014 - Energiesparen

Energieausweis bei Immobilien

Seit 1. Mai ist es amtlich: Wer Wohnraum kaufen oder mieten möchte, muss umfassende Informationen zum Energiebedarf bereits mit dem Angebot bekommen. Sei es in der Zeitungsanzeige, dem Aushang beim Makler oder beim Besichtigungstermin – die Angabe der Energieeffizienzklasse ist nun wie bei Kühlschränken Pflicht. Auch eine Registriernummer muss auf dem Energieausweis vermerkt sein. Damit wird nachvollziehbar, wer den Ausweis erstellt hat.

22.04.2014 - Information

Neues Webportal

Das neue Portal "Energieanbieterinformation", vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft gefördert, bietet Informationen zu Strom- und Gasanbietern. Der Bund der Energieverbraucher steht hinter der neuen Website. Es sollen vor allem Anbieter untersucht werden, die durch geringe Preise besondere Aufmerksamkeit auf sich ziehen, aber auch andere am Markt wichtige oder besonders interessante Anbieter, um dem Verbraucher die Entscheidung zu erleichtern.

24.03.2014 - Energieversorgung

Unzulässige Klauseln in Gaslieferungsverträgen

Überhöhte Mahnkosten, unzulässige Preiserhöhungen, einseitige Vertragsänderungen und Liefersperren schon aus geringem Anlass: Viele Klauseln in Gaslieferungsverträgen benachteiligen Kunden unangemessen und sind unwirksam, so das Ergebnis einer Abmahnaktion des Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) sowie erster Urteile. MIt Hilfe unseres VIS-Artikels können Sie die alljährliche Strom- und Gaspreisrechnung genau unter die Lupe nehmen.

29.01.2014 - Modernisierung

Beim Jahresbudget einkalkulieren: Austauschpflicht von Heizkesseln ab 2014

Nach der neuen Energieeinsparverordnung, die am 1. Mai 2014 in Kraft treten wird, müssen Heizkessel ausgetauscht werden, die älter als 30 Jahre sind und die keine Brennwert- oder Niedertemperaturtechnik verwenden. Für Eigentümer von Wohngebäuden mit nicht mehr als zwei Wohnungen, von denen der Eigentümer eine Wohnung am 1. Februar 2002 selbst bewohnt hat, gilt eine entsprechende Austauschpflicht jedoch erst, wenn der Eigentümer des Wohngebäudes wechselt. Die Frist zur Pflichterfüllung beträgt dann zwei Jahre ab dem ersten Eigentumsübergang.

Weitere Meldungen aus früheren Jahren