Bayerisches Staatsministerium für
Umwelt und Verbraucherschutz

Zusatzstoffe - Liste nach Funktionsgruppen und nach aufsteigenden E-Nummern

Von:
Ulrike Burkhardt - Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit
Dr. Ursula Preiß - Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit

Aufgaben und Funktion der einzelnen Zusatzstoffklassen

Die Tabelle gibt eine Übersicht über die Zusatzstoffklassen und ihre Funktion.

Klasse Funktion
Antioxidationsmittel Antioxidationsmittel verlängern die Haltbarkeit von Lebensmitteln, indem sie das Ranzigwerden von Fett, Farbveränderungen sowie die Zerstörung luftempfindlicher Vitamine und Aromastoffe verhindern.
Backtriebmittel Backtriebmittel vergrößern das Volumen eines Teiges.
Emulgatoren Emulgatoren ermöglichen die Bildung einer gleichmäßigen und stabilen Emulsion von Flüssigkeiten, die sich normalerweise nicht mischen lassen. z.B. Wasser und Öl.
Farbstoffe Lebensmittelfarbstoffe dienen zum Färben von Lebensmitteln oder zum Erzielen von Farbeffekten bei Lebensmitteln. Die zugelassenen Farbstoffe sind z.T. natürlichen Ursprungs, synthetische oder anorganische Farbstoffe.
Festigungsmittel Festigungsmittel erhalten bzw. verleihen Obst und Gemüse Festigkeit und Frische und verhindern dadurch, dass Lebensmittel breiig werden und bewahren ein appetitliches Aussehen. Zusammen mit Geliermitteln erzeugen sie oder verfestigen Gele.
Feuchthaltemittel Feuchthaltemittel sind Stoffe, die das Austrocknen von Lebensmitteln verhindern oder Stoffe, die die Auflösung eines Pulvers in einem wässrigen Medium fördern. Sie werden u.a. bei Süß- und Backwaren eingesetzt.
Füllstoffe Füllstoffe sind Stoffe, die einen Teil des Volumens eines Lebensmittels bilden, ohne nennenswert zu dessen Gehalt an verwertbarer Energie beizutragen.
Geliermittel Geliermittel sind Stoffe, die Lebensmitteln durch Gelbildung eine verfestigte Form geben (z.B. Desserts, Füllungen und Cremes).
Geschmacksverstärker Geschmacksverstärker sind Stoffe, die den Geschmack und/oder Geruch eines Lebensmittels verstärken, jedoch selbst über keinen oder nur sehr wenig Eigengeschmack verfügen.
Kaumasse Ist eine zum Kauen bestimmet nicht verdauliche Zubereitung, die für die Herstellung von Kaugummi bestimmt und nicht zum Verschlucken bestimmt ist.
Komplexbildner Sie bilden mit Metallionen chemische Komplexe und machen diese unwirksam.
Konservierungsstoffe Konservierungsstoffe schützen bestimmte Lebensmittel vor mikrobiellem Verderb und verhindern dadurch mögliche Lebensmittelvergiftungen. Die Lebensmittel werden länger haltbar.
Mehlbehandlungsmittel Mehlbehandlungsmittel (außer Emulgatoren) werden dem Mehl oder dem Teig zugefügt, um deren Backfähigkeit zu verbessern. Sie dürfen nicht mit den bei uns verbotenen "Mehlbleichmitteln" verwechselt werden.
Modifizierte Stärken Modifizierte Stärken sind durch ein- oder mehrmalige chemische Behandlung aus essbaren Stärken gewonnene Stoffe. Sie werden ähnlich wie Mehl zum Andicken von Suppen und Soßen eingesetzt.
Packgase Packgase sind Gase außer Luft, die mit dem Lebensmittel abgefüllt werden. Sie stabilisieren die äußere Form einer Packung und schützen ihren Inhalt vor wertmindernden Veränderungen, die auf den Einfluss der sie umgebenden Atmosphäre zurückzuführen sind.
Säuerungsmittel Säuerungsmittel erhöhen den Säuregrad eines Lebensmittels und/oder verleihen diesem einen sauren Geschmack.
Säureregulatoren Säureregulatoren verändern bzw. steuern den Säuregrad oder die Alkalität eines Lebensmittels. Durch den Einsatz von Säuerungsmitteln und Säureregulatoren wird auch das Wachstum von Mikroorganismen gehemmt und somit die Haltbarkeit des Lebensmittels verlängert.
Schaummittel Schaummittel ermöglichen die Bildung einer einheitlichen Dispersion einer gasförmigen Phase in einem flüssigen oder festen Lebensmittel.
Schaumverhüter Schaumverhüter verhindern oder verringern die Schaumbildung.
Schmelzsalze Schmelzsalze verhindern, dass sich während des Schmelzens die Käsebestandteile, Fett und Molke, absondern.
Stabilisatoren Stabilisatoren ermöglichen den physikalischen-chemischen Zustand eines Lebensmittels aufrechtzuerhalten. Stabilisatoren verhindern einerseits das Entmischen oder Absetzen von Stoffen oder stabilisieren, bewahren oder intensivieren die vorhandene Farbe eines Lebensmittels. Man unterscheidet: Farbstabilisatoren (erhalten die Farbe eines Lebensmittel), Trübstabilisatoren (verhindern das Absetzen von kleinen Fruchtpartikeln in "naturtrüben" Obstsäften) und Schaumstabilisatoren (durch sie werden schaumartige Zubereitungen von Back- und Süßwaren länger stabil gehalten).
Süßungsmittel Zu den Süßungsmitteln gehören die Süßstoffe und die Zuckeraustauschstoffe. Beide dienen dazu einem Lebensmittel einen süßen Geschmack zu verleihen.
Trägerstoffe und Trägerlösemittel Trägerstoffe einschließlich Trägerlösungsmittel sind Stoffe, die verwendet werden um einen Lebensmittelzusatzstoff zu lösen, zu verdünnen, zu dispergieren oder auf eine andere Weise physikalisch zu modifizieren, ohne dessen technologische Funktion zu verändern (und ohne selbst eine technologische Wirkung auszuüben), um dessen Handhabung, Einsatz oder Verwendung zu erleichtern.
Treibgase Treibgase sind Gase, die ein Lebensmittel aus seinem Behältnis herauspressen. Sie werden zum Aufschäumen von Lebensmitteln verwendet, wie z. B. aufgeschäumte Schlagsahne aus der Sprühdose.
Trennmittel Trennmittel sind Stoffe, die die Tendenz, dass Partikel aneinander haften bleiben, herabsetzen. Z.B. erleichtern sie das Ablösen von Backwaren von Formen und Blechen und verhindern das Verkleben von Bonbons untereinander .
Überzugsmittel Überzugsmittel (einschließlich Gleitmittel) verleihen der Außenoberfläche eines Lebensmittels ein glänzendes Aussehen oder bilden einen Schutzüberzug.
Verdickungsmittel Verdickungsmittel sind Stoffe, die die Viskosität eines Lebensmittels erhöhen, d. h. Lebensmitteln eine sämige Konsistenz verleihen (z. B. Suppen und Soßen).

Liste nach aufsteigend angeordneten E-Nummern

Die Tabelle gibt einen Überblick über die einzelnen Zusatzstoffe und ihre Verwendung, aufgelistet nach aufsteigenden E-Nummern von E 100 bis E 1520.

A = Antioxidationsmittel KB = Komplexbildner ST = Stabilisatoren
B = Backtriebmittel K = Konservierungsstoffe SÜ = Süßungsmittel
E = Emulgatoren M = Mehlbehandlungsmittel TR = Trägerstoff
F = Farbstoffe MS = Modifizierte Stärken TG = Treibgase
FM = Festigungsmittel S = Säuerungsmittel TM = Trennmittel
FH =  Feuchthaltemittel SR = Säureregulatoren V = Verdickungsmittel
FÜ = Füllstoffe SM = Schaummittel Ü = Überzugsmittel
G = Geliermittel SV = Schaumverhüter
GV = Geschmacksverstärker SCH = Schmelzsalze
  +
E-Nummern Bezeichnung Hauptfunktion
E 100 Kurkumin F
E 101 Riboflavin, Riboflavin-5'-Phosphat F
E 102 Tartrazin F
E 104 Chinolingelb F
E 110 Gelborange S F
E 120 Echtes Karmin F
E 122 Azorubin F
E 123 Amaranth F
E 124 Cochenillerot A F
E 127 Erythrosin F
E 128 Roth 2G F
E 129 Allurarot AC F
E 131 Patentblau V F
E 132 Indigotin I F
E 133 Brillantblau FCF F
E 140 Chlorophylle und Chlorophylline F
E 141 kupferhaltige Komplexe der Chlorophylle und Chlorophylline F
E 142 Grün S F
E 150 a bis d Zuckerkulör F
E 151 Brillantschwarz BN F
E 153 Pflanzenkohle F
E 154 Braun FK F
E 155 Braun HT F
E 160 a bis f Carotin und Carotinoide F
E 161 b Lutein F
E 161 g Canthaxanthin F
E 162 Beetenrot F
E 163 Anthocyane F
E 170 Calciumcarbonate F, TM, SR
E 171 Titandioxid F
E 172 Eisenoxide und -hydroxide F
E 173 Aluminium F
E 174 Silber F
E 175 Gold F
E 180 Litholrubin BK F
E 200, E 202, E 203 Sorbinsäure und Sorbate K
E 210 bis E 213 Benzosäure und Benzoate K
E 214 bis E 219 Hydroxybenzoate K
E 220 bis E 224, E 226 bis E 228 Schwefeldioxid und Sulfite K, A
E 230 Biphenyl K
E 231 Orthophenylphenol K
E 232 Natriumorthopenylphenol K
E 234 Nisin K
E 235 Natamycin K
E 239 Hexamethylentetramin K
E 242 Dimethyldicarbonat K
E 249 bis E 250 Nitrite K
E 251 bis E 252 Nitrate K
E 260 bis E 263 Essigsäure und Acetate S, SR
E 270 Milchsäure S
E 280 bis E 283 Propionsäure und Propionate K
E 284 bis E 285 Borsäure und Natriumtetraborat (Borax) K
E 290 Kohlendioxid TG
E 296 Äpfelsäure S
E 297 Fumarsäure S
E 300 bis E 302 Ascorbinsäure und Ascorbate A, M
E 304 Ascorbinsäureester A
E 306 bis E 309 Tocopherole A
E 310 bis E 312 Gallate A
E 315 bis E 316 Isoascorbinsäure und Isoascorbat A
E 320 Butylhydroxyanisol A
E 321 Butylhydroxytoluol A
E 322 Lecithine E
E 325 bis E 327 Lactate SR
E 330 bis E 333 Citronensäure und Citrate S, SR
E 334 bis E 337 Weinsäure und Tartrate S, SR
E 338 bis E 341 Phosphorsäure und Phosphate S, SCH, SR
E 350 bis E 352 Malate SR
E 353 Metaweinsäure ST
E 354 Calciumtartrat SR, FM
E 355 bis E 357 Adipinsäure und Adipate S, SR
E 363 Bernsteinsäure S
E 380 Triammoniumcitrat SR
E 385 Calciumdinatriummethylendiamintetraacetat KB
E 400 bis E 405 Alginsäure und Alginate V
E 406 Agar Agar G
E 407 Carrageen G
E 407 a Verarbeitete Eucheuma-Algen G
E 410 Johannisbrotkernmehl V
E 412 Guarkernmehl V
E 413 Traganth G
E 414 Gummi arabicum V
E 415 Xanthan V
E 416 Karayagummi G, V
E 417 Tarakernmehl G, V
E418 Gellan G, V
E 420 Sorbit SÜ, FH
E 421 Mannit
E 422 GlycerinE FH
E 425 Konjak G
E 432 bis E 436 Polysorbate E
E 440 Pektine G
E 442 Ammoniumsalze von Phosphatidsäuren E
E 444 Saccharose-acetatisobutyrat ST
E 445 Glycerinester aus Wurzelharz ST
E 450 bis E 452 Di-, Tri- und Polyphosphate A, B, SCH
E 459 Beta-Cyclodextrin TR
E 460 Cellulose FÜ, V
E 461,
E 463 bis E 466,
E 468 bis E 469
Celluloseether  
E 470 a, b Salze der Fettsäuren E, TM
E 471 Mono- und Diglyceride von Fettsäuren E, SV
E 472 a-f Ester von Mono- und Diglyceriden von Fettsäuren E, M
E 473 Zuckerester von Fettsäuren E
E 474 Zuckerglyceride E
E 475 Polyglycerinester von Fettsäuren E
E 476 Polyglycerin-Polyricinoleat E
E 477 Propylenglycolester von Fettsäuren E
E 479 b Thermooxidiertes Sojaöl mit Mono- und Diglyceriden von Fettsäuren E
E 481 bis E 482 Stearoyl-2-lactylate E
E 483 Stearyltartrat E
E 491 E 495 Sorbitanfettsäureester E
E 500, E 501, E 503, 504 Carbonate SR, B
E 507 Salzsäure S
E 508 bis E 511 Salze der Salzsäure GV
E 512 Zinnchlorid A, ST
E 513 bis E 517, E 520 bis E 523 Schwefelsäure und Sulfate S, SR, FM
E 524 bis E 528 Hydroxide SR
E 529 bis E 530 Oxide SR
E 535 bis E 536
E 538
Ferrocyanide St
E 541 Saures Natriumaluminiumphosphat B
E 551 bis E 556,
E 558, E 559
Siliciumdioxid und Silicate TM
E 570 Fettsäuren E
E 574 Gluconsäure SR
E 575 bis E 578 Gluconate SR
E 579 Eisengluconat ST
E 585 Eisenlactat ST
E 620 bis E 625 Glutaminsäure und Glutamate GV
E 626 bis E 629 Guanylsäure und Guanylate GV
E 630 bis E 633 Inosinsäure und Inosinate GV
E 634 bis E 635 Ribonucleotide GV
E 640 Glycin und dessen Natriumsalz GV
E 650 Zinkacetat GV
E 900 Dimethylpolysiloxan SV
E 901Bienenwachs Ü, TM
E 902 Candelillawachs Ü, TM
E 903 Carnaubawachs Ü, TM
E 904 Schellack Ü, TM
E 905 Mikrokristallines Wachs  Ü, TM
E 912 Montansäureester Ü
E 914 Polyethylenwachsoxidate Ü
E 920 L-Cystein M
E 927 b Carbamid ST
E 938 Argon TG
E 939 Helium TG
E 941 Stickstoff TG
E 942 Distickstoffmonoxid (Lachgas) TG
E 943 a/b Butan, Isobutan TG
E 944 Propan TG
E 948 Sauerstoff TG
E 949 Wasserstoff TG
E 950 Acesulfam-K
E 951 Aspartam SÜ, GV
E 952 Cyclamate (Cyclohexansulfamidsäure, Natrium-, Calciumcyclamat)
E 953 Isomalt
E 954 Saccharin
E 955 Sucralose
E 957 Thaumatin
E 959 Neohesperidin DC
E 962 Aspartam-Acesulfamsalz
E 965 Maltit
E 966 Lactit
E 967 Xylit
E 999 Quillajaextrakt SM
E 1103 Invertase  FH
E 1105 Lysozym K
E 1200 Polydextrose
E 1201 Polyvinylpyrrolidon ST
E 1202 Polyvinylpolypyrrolidon ST
E 1404 Oxidierte Stärke MS, V
E 1410 Monostärkephosphat MS, V
E 1412 Distärkephosphat MS, V
E 1413 Phosphatiertes Distärkephosphat MS, V
E 1414 Acetyliertes Distärkephosphat MS, V
E 1420 Acetylierte Stärke MS, V
E 1422 Acetyliertes Distäkeadipat MS, V
E 1440 Hydroxypropylstärke MS, V
E 1442 Hydroxypropyldistärkephosphat MS, V
E 1450 Stärkenatriumoctenylsuccinat MS, V
E 1451 Axetylierte oxidierte Stärke MS, V
E 1505 Trietylcitrat TR
E 1518 Glycerintriacetat TR
E 1520 Propylenglykol TR