Bayerisches Staatsministerium für
Umwelt und Verbraucherschutz

Trendgetränk: Bubble Tea

Von: Jutta Kamensky - VerbraucherService Bayern

Süß, kunterbunt und eisgekühlt liegt das neue Kultgetränk „Bubble Tea“ aus Asien voll im Trend. Vor allem bei jungen Menschen kommt die Mischung aus Tee, Fruchtsirup und glitschigen Kugeln gut an. Im Mund zerplatzt, sorgen die gefüllten Gummiperlen für ein prickelndes Trinkerlebnis. Tatsächlich handelt es sich bei Bubble Tea um eine Kalorienbombe mit viel Zucker und dürftig deklarierten Zusatzstoffen.

Woraus besteht Bubble Tea?Bubbletea im durchsichtigen Becher

Schwarzer und Grüner Tee dienen dem Modegetränk als Basis. Manche Bubble Tea-Shops bieten die fernöstliche Erfrischung auch mit Milch, Joghurt, Saft, Kakao oder Kaffee an. Einfacher und facettenreicher gelingt der Tee mit fertigem Pulver, das sich schnell in Wasser oder Milch auflöst. Von Bananen- über Haselnuss- bis hin zu Vanillegeschmack erhält jeder Kunde seine Lieblingsmischung.

Gesüßt wird mit Honig oder Sirup, der Farbe in den Tee bringt. Wie einen Cocktail serviert der Bubble Tea-Shop das Erfrischungsgetränk mit reichlich Eiswürfeln. Der spezielle Kick kommt erst durch bunte, glitschige Perlen in den Tee.

Bunte Kugeln für den Effekt

Am Boden des durchsichtigen Plastikbechers schwimmen erbsengroße, weiche Kugeln, die so genannten „Bubbles“ (deutsch: Blasen) oder „Toppings“. Sie verleihen dem Tee seinen Namen und sorgen für das Mundgefühl beim Zerkauen der Perlen. Die gummiartigen Getränkeeinlagen gibt es ungefüllt als schwarze Tapiokaperle und als kleingehackte, fruchtige Geleewürfel (Jellys). Als dritte gelartige Kugelvariante sind die „Popping Bobas“ mit dem „Platzeffekt“ und der Füllung aus Fruchtsirup im Handel. Ob Ananas- oder Mangoaroma, grün oder lila, viele Varianten sind möglich.

Gummiperlen mit Innenleben

Die farbenfrohen Popping Bobas saugt der Bubble Tea-Trinker mit einem breiten Strohhalm auf. Beißt er auf die Kugel, zerplatzt sie im Mund und ein zähflüssiger, süßer Fruchtbrei fließt heraus. Ihre gelartige Beschaffenheit verdanken die gefüllten Bubbles dem Geliermittel Carragen, das aus Rotalgen gewonnen wird. Folgende Zutaten ergeben beispielsweise eine zerplatzende Bubble Tea-Perle: Wasser, Zucker, Fruchtsaft, Feuchthalte-, Gelier-, und Säuerungsmittel, Aroma, Farbstoff und Konservierungsstoff.

Schwarze Perlen aus der Maniokwurzel

Traditionell geben die Asiaten schwarze Kugeln in den Tee, die außen weich und innen bissfest sind. Diese Perlen bestehen aus der Stärke der Maniokwurzel, dem geschmacksneutralen Tapioka. Verrührt mit Wasser und Sirup oder Zucker, werden kleine Kugeln geformt und ca. 30 Minuten in Wasser gekocht. Dabei entsteht eine gelartige Masse, vergleichbar mit Götterspeise. Tapiokaperlen verfärben sich schwarz, weil dunkler Sirup zugesetzt wurde oder der Zucker bei hohen Temperaturen karamellisiert.

Kalorienbombe Bubble-Tea

Genauer betrachtet entpuppt sich die Tee-Erfrischung als hochkalorisches Getränk ohne bedeutenden Nährwert. Durch die stark zuckerhaltigen Zutaten Teepulver, Sirup und Geleeperlen liefert ein Becher Bubble Tea mit ca. 300 Millilitern zwischen 300 und 500 Kilokalorien. Die gleiche Menge Schorle mit Apfelsaft enthält nur 86 und mit Johannisbeersaft 96 Kilokalorien. Süßen mit Honig (327 Kcal pro 100 Gramm) anstatt Zucker (400 Kcal pro 100 Gramm) senkt den Kaloriengehalt nur minimal. Trügerisch ist, dass die große Menge an Eiswürfeln den stark süßen Geschmack beim Trinken deutlich abschwächt.

Risiken für Allergiker

Geschmack, Farbe und Wirkung von Bubble Tea basieren auf einer ganzen Reihe von Zusatzstoffen, die meist nicht ausreichend deklariert sind. Werden die Getränke offen an der Theke der Bubble Tea-Bar verkauft, benötigen sie keine eigene Zutatenliste. Die Inhaltsstoffe müssen lediglich auf der Getränkekarte stehen, aber auch nicht bis ins Detail. Es bleibt ein Rätsel, was sich wirklich alles im Tee versteckt. Personen mit einer Allergie auf Aroma-, Farb- und Konservierungsstoffe, sollten das Trendgetränk mit Vorsicht genießen.

Für Kleinkinder ist Bubble Tea tabuVerschiedene Bobas

Kinder unter vier Jahren könnten sich an den erbsengroßen Tapioka- und Geleeperlen verschlucken und schlimmstenfalls daran ersticken. Der Bundesverband der Kinder- und Jugendärzte rät deshalb vom Konsum der Bubble Teas ab und fordert, die Trinkbecher mit einer entsprechenden Warnung zu versehen. Drinks mit schwarzem Tee sind aufgrund des Koffeingehalts für kleine Kinder nicht geeignet.

Gesunde Alternativen zu Bubble Tea

Bei ansonsten ausgewogener Ernährung spricht nichts dagegen, sich ab und zu das farbige Trinkerlebnis zu gönnen. Wer auf die Figur achtet, bestellt Bubble Tea mit der Hälfte an Sirup und Perlen oder weicht auf natürliche Durstlöscher aus. Prickelnde Mineralwässer, alkoholfreie Bowle und Schorlen mit eisgekühltem Fruchtsaft oder Früchtetee bringen zwar weniger überraschende Gaumeneffekte. Sie übertreffen Bubble Teas aber bei weitem mit ihrer verständlichen Zutatenliste und dem Verzicht auf zuviel Zucker und künstliche Inhaltsstoffe.

Bildnachweis:
Bubbletea im Becher © Food&More - Fotolia.com
Bobas © Food&More - Fotolia.com

Mehr zum Thema

Links

Weitere VIS-Beiträge

Der Freistaat Bayern stellt Ihnen auf dieser Website unabhängige, wissenschaftsbasierte Informationen zum wirtschaftlich-rechtlichen Verbraucherschutz zur Verfügung.

Einzelfallbezogene Rechtsauskünfte und persönliche Beratung können wir leider nicht anbieten. Auch dürfen wir Firmen, die sich wettbewerbswidrig verhalten, nicht selbst abmahnen.

Sollten noch Fragen zu Ihrem konkreten Sachverhalt verbleiben, wenden Sie sich bitte
in Bayern an die Verbraucherzentrale Bayern oder den VerbraucherService Bayern,
in anderen Bundesländern an die jeweilige Verbraucherzentrale.