Bayerisches Staatsministerium für
Umwelt und Verbraucherschutz

Webhelm - Selbstverantwortung im Web 2.0

Von: JFF - Institut für Medienpädagogik

Jugendliche für das Leben mit Medien stark zu machen, ist das zentrale Ziel medienpädagogischer Bemühungen. Das sogenannte Web 2.0 eröffnet Jugendlichen einerseits viele Chancen für Vernetzung, Selbstausdruck und Partizipation. Andererseits sind mit jugendtypischen Umgangsformen mit Web 2.0-Angeboten auch eine Reihe von Problemlagen verbunden – zentrale Stichworte sind: Datenschutz, Persönlichkeits- und Urheberrechte. Da das Medienhandeln von Jugendlichen in Online-Communitys zunehmend unbegleitet stattfindet, sind neue Wege in der Förderung von Medienkompetenz notwendig, die Jugendliche als aktive Partner einbeziehen und sie zur Selbst- und Mitverantwortung anregen.

Logo von Webhelm

Überblick

Das Projekt "webhelm – Selbstverantwortung im Web 2.0" setzt an dieser Stelle als wissenschaftlich begleitetes Praxisprojekt an. Es ist ein partizipatives Modell zur Sensibilisierung von Jugendlichen für den Wert von Privatheit, Datenschutz und Urheberrechten im Web 2.0.
Das Projekt bietet Angebote für Jugendliche, Informationen für Eltern und Unterstützung für Pädagoginnen und Pädagogen. So findet sich auf der Webhelm-Webseite ein Materialpool zu den Themen Datenschutz, Persönlichkeitsrechte und Urheberrecht, in dem Jugendliche verständliche und multimedial aufbereitete Informationen und Tipps rund um das Thema Web 2.0 bekommen.

Jugendliche finden Informationen, Videos und Tipps auf www.webhelm.de/jugendliche.

Hierfür entwickelten Jugendliche in mehreren Projekt-Werkstätten multimediale Produktionselemente, wie z.B. Videoclips, Fotostorys, oder Podcasts zu den genannten Themen. Diese Werke der Jugendlichen sind so gestaltet, dass sie aus ihrer Sicht Kernaspekte der Themen für andere Jugendliche attraktiv aufgreifen.

Eltern

können sich in der Broschüre "Persönlichkeitsrechte, Datenschutz & Co. im Netz" zum Thema informieren und finden dort Erziehungsratschläge und Handlungsoptionen für den Familienalltag. Faires Verhalten im Internet, Datenschutz, Urheberrechte und Recht am eigenen Bild, Cybermobbing und Cyber-Bullying – wo junge Menschen im Internet unterwegs sind, stoßen sie früher oder später auf diese Themen und müssen sich damit auseinandersetzen. Gerade für Kinder und Jugendliche ist das oft keine leichte Aufgabe, denn nicht nur sie, sondern auch ihre Eltern sind für ihr Tun teilweise verantwortlich – und wissen dennoch häufig zu wenig über die Gegebenheiten und Stolpersteine im Internet.

Titelblatt der Broschüre Webhelm für Eltern

Die Broschüre "Persönlichkeitsrechte, Datenschutz & Co. im Netz – Informationen für Eltern" und weitere Angebote sind auf www.webhelm.de/eltern erhältlich.

Für pädagogische Fachkräfte aus der Jugendarbeit und Lehrkräfte verschiedener Schularten

stellt webhelm ein umfangreiches Materialpaket bereit. Es finden sich einerseits Grundlageninformationen zu den drei Themenbereichen Datenschutz, Persönlichkeitsrechte und Urheberrecht. Andererseits bieten die webhelm-Materialien auch konkrete Ansatzpunkte für die pädagogische Arbeit mit Jugendlichen. Es werden verschiedene niedrigschwellige und erprobte Methodenvorschläge aus der medienpädagogischen Praxis vorgestellt.

Titelblatt des Materialpakets Webhelm für pädagogische Fachkräfte

Die Broschüre „webhelm – Materialien für pädagogische Fachkräfte“ und weitere Materialien sind auf www.webhelm.de/fachkraefte erhältlich.

Beteiligte Einrichtungen

Logo der Aktion Jugendschutz, Externer Link zur Website Logo des JFF. Externer Link zur Website

JFF – Institut für Medienpädagogik in Forschung und Praxis, www.jff.de

Aktion Jugendschutz Landesarbeitsstelle Bayern e.V., www.bayern.jugendschutz.de



Unterstützt wurde das Projekt in der Startphase von:

Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familie und Frauen
Bayerisches Staatsministerium der Justiz und für Verbraucherschutz
Stiftung Medienpädagogik Bayern

Mehr zum Thema

Weitere VIS-Beiträge

Der Freistaat Bayern stellt Ihnen auf dieser Website unabhängige, wissenschaftsbasierte Informationen zum Verbraucherschutz zur Verfügung.
Einzelfallbezogene Rechtsauskünfte und persönliche Beratung können wir leider nicht anbieten. Auch dürfen wir Firmen, die sich wettbewerbswidrig verhalten, nicht selbst abmahnen.
Sollten noch Fragen zu Ihrem konkreten Sachverhalt verbleiben, wenden Sie sich bitte in Bayern an die Verbraucherzentrale Bayern oder den VerbraucherService Bayern, in anderen Bundesländern an die jeweilige Verbraucherzentrale.